Projekt Beschreibung

Pi Worxx GmbH – AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Pi Worxx GmbH (Veranstalter) für den Erwerb von Eintrittskarten für und die Durchführung von Partys und Feiern (Veranstaltungen) an wechselnden Party-Locations (Veranstaltungsort)

1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Erwerb von Eintrittskarten, die vom Veranstalter angeboten werden. Sie gelten für über diese Internetseite abgegebene Bestellungen, für telefonische Bestellungen sowie für schriftliche Bestellungen.

Durch den Vertragsschluss über den Erwerb eines Tickets kommen zwischen dem Veranstalter und dem Kunden vertragliche Beziehungen über den einschließlich Versand und Bezahlvorgang zustande. Die Bedingungen dieses Vertragsverhältnisses werden durch diese AGB geregelt.

Durch den Erwerb einer Eintrittskarte kommen hinsichtlich des Veranstaltungsbesuches vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Erwerber und dem Veranstalter zustande.

Karten werden nur an Endkunden verkauft. Der gewerbliche Weiterverkauf von Karten ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Veranstalters gestattet.

2. Vertragsabschluss

Das Angebot zum Vertragsabschluss kann durch den Kunden schriftlich, telefonisch oder über das Internet abgegeben werden. Bei Bestellung über die Internetseite gibt der Kunde das Angebot zum Vertragsabschluss ab, sobald er das Feld „Jetzt kaufen“ angeklickt hat.

Erst mit Bestätigung der Buchung durch den Veranstalter kommt der Vertrag zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Die Bestätigung erfolgt bei Bestellung über die Webseite durch eine automatische Bestellbestätigung per E-Mail, bei telefonischen Bestellungen mündlich, ansonsten durch Zusendung einer Auftragsbestätigung per Post, E-Mail oder durch Zusendung der Eintrittskarten.

3. Versand und Lieferung

Der Versand der Eintrittskarten erfolgt nach Vertragsschluss und vollständiger Zahlung des Kaufpreises durch einfache Postsendung. Sollten die Eintrittskarten dem Kunden nicht innerhalb von zwei Wochen nach Bestellung zugegangen sein, so hat der Kunde den Veranstalter darauf aufmerksam zu machen.

Sollte die Zeitspanne bis zum Veranstaltungstermin für einen postalischen Versand der Karten zu kurz sein, können bezahlte Karten zur Abholung an der Abendkasse bereitgelegt werden.

4. Rückgabe- und Widerrufsrechte

Auch wenn der Veranstalter Eintrittskarten für Veranstaltungen über Fernkommunikationsmittel im Sinne des § 312c Abs. 2 BGB anbietet und damit gemäß § 312c Abs. 1 BGB ein Fernabsatzvertrag vorliegen kann, besteht gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB kein Widerrufsrecht des Kunden beim Kauf eines Tickets. Dies bedeutet, dass ein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht nicht besteht.

Jede Angebotsabgabe bzw. Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch den Veranstalter bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Tickets.

Ein Umtausch der Eintrittskarten sowie ein Rücktritt von einer verbindlich gebuchten Veranstaltung ist ausgeschlossen.

5. Veranstaltungsänderung/-ausfall

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, aus wichtigen Gründen den Termin und/oder Ort der Veranstaltung zu verlegen oder die Veranstaltung ganz abzusagen oder Änderungen vorzunehmen.

.

Eine Rücknahme der Karte bei Termin- oder Ortsverlegung ist nur bis zum Tage des geplanten Veranstaltungstermins möglich, sofern der Veranstalter bis dahin keinen Ersatztermin oder Ersatzort benannt hat. Sind Ersatztermin und/oder Ersatzort für den Kunden zumutbar, so besteht kein Rückgaberecht.

Bei ersatzloser Absage oder Abbruch der Veranstaltung aufgrund von Umständen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat („Höhere Gewalt“), insbesondere wegen Unwetter, Terrorgefahr oder gesetzlicher oder behördlicher Anordnung, ist der Veranstalter berechtigt, vom Vertrag über den Erwerb eines oder mehrerer Tickets für die betroffene Veranstaltung zurückzutreten. Die betroffenen Kunden erhalten gegen Übersendung des Tickets auf eigene Rechnung, wobei der postalische Zugang des Tickets beim Veranstalter vom Kunden zu beweisen ist, nach Wahl des Veranstalters entweder den entrichteten Ticketpreis erstattet oder einen Gutschein im Wert des entsprechenden Ticketpreises zum Erwerb von Eintrittskarten für eine andere Veranstaltung des Veranstalters; Versandgebühren werden nicht erstattet.

Im Übrigen ist eine Rücknahme oder ein Umtausch ausgeschlossen.

.

6. Hausrecht

Beim Besuch der Veranstaltung sind die Anordnungen der Security Mitarbeitern Folge zu leisten.

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Nichtbefolgung der Anweisungen der Security-Mitarbeiter behält sich der Veranstalter vor, den Kunden vom Veranstaltungsort zu verweisen bzw. ein grundsätzliches Hausverbot auszusprechen. Ebenso kann der Zutritt verweigert werden, wenn begründeter Anlass zu der Annahme besteht, dass der Kunde die Veranstaltung stören oder andere Besucher belästigen wird. Besucher können aus der laufenden Veranstaltung gewiesen werden, wenn sie diese stören oder andere Personen belästigen.

.

7. Haftung

Der Aufenthalt am Veranstaltungsort erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung für verloren gegangene Gegenstände wird grundsätzlich nicht übernommen.

Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter und/oder Erfüllungsgehilfen haften auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder – dann begrenzt auf den zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden – bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Vertragswesentliche Pflichtensind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. Diese Haftungsbegrenzung findet keine Anwendung auf Ansprüche auf Ersatz von Schäden aufgrund der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder aufgrund sonstiger gesetzlich zwingender Haftungstatbestände.

Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

8. Datenschutzbestimmungen

Die vom Kunden bekanntgegebenen personenbezogenen Daten werden unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet und genutzt. Alle Kundendaten werden vertraulich behandelt. Eine Weitergabe von Daten erfolgt nur, wenn die Daten zur Auftragserbringung von dem jeweiligen Veranstalter benötigt werden.

9. Schlussbestimmungen

Sollten Teile dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit des Vertrages und der übrigen Bestimmungen der Geschäftsbedingungen nicht berührt. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

Stand: Juni 2021